Bayerische Kultserien
Das Beste aus Film und Fernsehen...

Königlich Bayerisches Amtsgericht

 

Das Königlich Bayerische Amtsgericht ist eine zwischen 1968 und 1972 entstandene 53-teilige Fernsehserie des ZDF, die Gerichtsszenen in einem Amtsgericht im fiktiven bayerischen Ort Geisbach im Jahre 1912 beschreibt. Zum Amtsgerichtsbezirk Geisbach gehörten auch weitere ebenfalls fiktive Orte wie z. B. Reamading und Kirchzell.

Die ersten 26 Folgen wurden im Januar 1969 ausgestrahlt. Eine zweite Staffel von ebenfalls 26 Folgen startete im Oktober 1970 mit großem Erfolg. Die schließlich letzte Folge wurde im Januar 1972 ausgestrahlt.

Die Fälle sind meist originell und idealisieren „die gute alte Zeit“ des bayerischen Königreichs vor 1914 unter der Regentschaft des beliebten Prinzregenten Luitpold. Der Autor Georg Lohmeier gilt selbst seit langem als Befürworter der Wiedereinführung der Monarchie in Bayern. Besonderes Markenzeichen der Serie ist der stets schnupfende Amtsrichter August Stierhammer, der manchmal eigenartige und listige Methoden der Prozessführung an den Tag legt.

Die Serie verhalf einigen bekannten bayerischen Schauspielern wie Gustl Bayrhammer zu einer Art späten Durchbruch. Bemerkenswerter scheint allerdings der hohe Altersdurchschnitt gerade der 'Stammbesetzung', zumal wenn man bedenkt, dass die Serie um 1969/70 produziert wurde. So waren Hans Baur und Georg Blädel um die 60 Jahre oder darüber, der Gerichtsschreiber Franz Loskarn zählte, laut IMDb, volle 80 Jahre (!), Albert Hörrmann war über 70, ebenso unvergessene Originale wie Ludwig Schmid-Wildy, Rosl Mayr oder der zahnlose Franz Helminger, der den Totengräber verkörperte.

Das im Vorspann zu sehende Amtsgerichtsgebäude existiert als solches nicht, es handelt sich dabei um das Rathaus des Salzachstädtchens Tittmoning mit dem Marktplatz. Besonders „scharfsichtige“ Zuschauer können in einer Einstellung ein Auto neben dem Marktbrunnen entdecken.

Der Text des Vorspanns, der von Gustl Bayrhammer gesprochen wurde, lautet: „Es war eine liebe Zeit, die gute alte Zeit vor anno 14. In Bayern gleich gar. Damals hat noch Seine Königliche Hoheit der Herr Prinzregent regiert, ein kunstsinniger Monarch. Denn der König war schwermütig. Das Bier war noch dunkel, die Menschen warn typisch; die Burschen schneidig, die Dirndl sittsam und die Honoratioren ein bisserl vornehm und ein bisserl leger. Es war halt noch vieles in Ordnung damals. Denn für Ordnung und Ruhe sorgte die Gendarmerie und für die Gerechtigkeit das Königliche Amtsgericht.

Beim Abspann ist noch einmal die markante Stimme Gustl Bayrhammers zu hören. Da sagt er: „Das Leben geht weiter: Ob Freispruch oder Zuchthaus – und auf die Guillotin' hat unser Herr Rat eh niemanden geschickt ...“ - wozu er als Amtsrichter übrigens auch gar nicht befugt gewesen wäre - „Eine liebe Zeit – trotz der Vorkommnisse, menschlich halt. Und darum kommt es immer wieder zu diesen Szenen – im Königlich Bayerischen Amtsgericht.

Häufig muss der Gerichtsdiener den Herrn Ökonomierat, Guts- und Brauereibesitzer Joseph Fäustl in dessen Gastwirtschaft aufsuchen, um ihn für eine Zeugenaussage vor Gericht zu bitten. Er trifft den wohlbeleibten alten Ökonomierat dann gewöhnlich bei einem üppigen und bierigen Wurst- oder Bratenfrühstück an. Dabei leisten ihm manchmal einige der ortsansässigen Gäste Gesellschaft. Der lange, magere und stets hungrige Gerichtsdiener bekommt dann oft eine Brotzeit und Bier spendiert und bleibt gleich dabei sitzen, während sich der Herr Ökonomierat ganz gemächlich ins Gerichtsgebäude bequemt oder auch nicht. Tritt er vor Gericht auf, so meist als "Deus ex machina": sein Zeugenbeitrag wirkt dann als Schlüssel zur gütlichen Beilegung der Streitigkeit. Merkwürdigerweise wäre dieselbe Aussage bereits zuvor anderen Prozessbeteiligten, vor allem unter Druck befindlichen Angeklagten mühelos möglich gewesen. Ein derart merkwürdiger Prozessverlauf ist z.B. in der Episode "Der Rosstäuscher" zu beobachten.

Die Handlung der „Gerichtsszenen“ folgt einem wiederkehrenden Schema. Nach anfänglicher Aufregung und hochkochenden Emotionen auf der Anklagebank und im Zuschauerraum löst sich unter der strengen, bisweilen augenzwinkernden Verhandlungsführung des erfahrenenen Vorsitzenden aufgrund eines „Drehs“ alles in Wohlgefallen auf. Meist, nachdem der eine oder andere Schwindel aufgeflogen ist. Gleich darauf verträgt man sich wieder, alles war nicht so böse gemeint und die Gemüter haben sich längst wieder beruhigt.

Lohmeier zeichnet im Königlich Bayerischen Amtsgericht ein mitunter stark überzeichnetes ironisches Gesellschafts- und Landschaftsbild; Stereotypen werden überreichlich bedient. Die Behauptung des gestrengen Amtsrichters, „vor Gericht seien alle gleich“ entspricht nicht der Praxis. So darf ein „Herr“ und Vertreter der örtlichen Geldmacht wie z.B. Fäustl einer Ladung vor Gericht Folge leisten oder nicht, kommen wann er will, ebenso das Wort ergreifen, wann es ihm beliebt. Die Herrschaften dürfen in aller Ruhe sagen, was sie zu sagen haben, ohne dass ihnen das Wort abgeschnitten wird. Zudem kommt ihren Aussagen regelmäßig mehr Gewicht zu; sie sind meist entscheidend. Im Gegensatz dazu dürfen sich die „gewöhnlichen Leute“ wenig bis nichts herausnehmen, sie werden vom Vorsitzenden bei jedem kleinsten Anlass wie Schulbuben angeraunzt und zurechtgewiesen, ja niedergebrüllt. Das mag verständlich scheinen, da diese Leute oft als einfältige, ordinäre und ungehobelte Charaktere angelegt sind.

- Quelle: Wikipedia.de -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgen:

Der Pfarrgockel

Bierkrawall

Die Drud

Nachtwächter

Der Brunnenmacher

Der Wald und die Bäume

Der Marksteinrucker

Der Liebesbriefschreiber

Einheirat

Der Finanzamtmann

Das Schmerzensgeld

Das Fahrtrecht

Der Leichenbitter

Der Atheist

Der Mäzenas

Der Wildschütz

Die Polizeistund'

Die Körperverletzung

Der Geizige

Concordia

Die alte Burgl

Der gesetzliche Fehler

Die Entführung

 Aufruhr

Der Parasit

Das Elektrische

Die Kollision

Das Bienenhaus

Der Gewissenhafte

Der Fünfer

Der zerbrochene Maßkrug

Der Rosstäuscher

Die Vergiftung

Das Damenkränzchen

Die Trompete

Der anonyme Brief

Der Schabernack

Der Dieb und seine Bräute

Der gestohlene Ochse und das Beichtgeheimnis

Das Gespenst

Die Haberer und ihre Beleidigungen

Die heiligen drei Madeln

Der Hochzeitslader und sein Trick

Die neue Magd

Die Verwechslung oder Babettes Verehrer

Die Identität einer alten Kuh

Der Spritzenmeister

Der Erbonkel

Der Viehdiebstahl

50. Der Bierpantscher

Der Lokomotivführer

Der Wilderer

Der Böllerer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.